16. November 2009, 19:30, Neues Museum Schloss Salem
Aus der Krise lernen Einen Neustart des gelingenden Lebens?
Professor Dr. Friedhelm Hengsbach SJ
Die Finanzkrise wirkte zuerst wie ein Schock: Der Glaube an die Selbstheilungskräfte des Marktes hatte sich aufgelöst. Der Staat wurde als Retter angerufen. Aber die Rettungsschirme scheinen die Finanzeliten zu ermutigen, das Spiel wie bisher fortzusetzen. Die politischen Bauarbeiten an einer neuen globalen Finanzarchitektur geraten ins Stocken. Die in das Bankensystem gepumpten Geldströme der Notenbanken und die Konjunkturpakete der Regierungen wirken nur schwach, um die reale Wirtschaft in Schwung zu bringen. Welche Wirtschaft soll überhaupt belebt werden? Eine Wirtschaft, die gesellschaftliche Spaltungen erzeugt und die Umwelt belastet, die gelingende Partnerschaften verhindert und Familien in die Armut treibt? Ein politischer Neustart sollte ein vierfaches Gleichgewicht wieder herstellen - zwischen den öffentlichen und privaten Haushalten, zwischen der monetären und realen Wirtschaft, zwischen der Gesellschaft und der natürlichen Umwelt sowie zwischen den arbeitenden Menschen und den Kapitaleignern.


Professor Dr. Friedhelm Hengsbach SJ.
Nach dem Abitur Eintritt 1957 als Zwanzigjähriger in die Gesellschaft Jesu. 1959 bis 1962 Studium an der ordenseigenen Hochschule für Philosophie in München, später Katholische Theologie und Wirtschaftswissenschaften an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Ruhr-Universität Bochum. Von 1985 bis zur Emeritierung 2005 Professor für Christliche Sozialwissenschaft bzw. Wirtschafts- und Gesellschaftsethik an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main.

Literatur:
Friedhelm Hengsbach: Die andern im Blick. Christliche Gesellschaftsethik in den Zeiten der Globalisierung. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2001, ISBN 3-534-11897-9
Friedhelm Hengsbach: Das Reformspektakel. Warum der menschliche Faktor mehr Respekt verdient. Herder Spektrum 5544. 2. Auflage. Herder, Freiburg i. Br. 2004, ISBN 3-451-05544-9
Friedhelm Hengsbach: Werner Sombart, Das Proletariat, Metropolis, Marburg 2008

Vortrag

ZURÜCK